Versicherungswert

Als Versicherungswert gilt, vorbehaltlich anderweitiger Vereinbarungen, der Betrag, den der Versicherungsnehmer zur Zeit des Eintrittes des Versicherungsfalles für die Wiederbeschaffung oder Wiederherstellung der versicherten Sache in neuwertigem Zustand unter Abzug des sich aus dem Unterschied zwischen alt und neu ergebenden Minderwertes aufzuwenden hat, § 88 VVG Deutschland.

Bei der Summenversicherung (z.B. Lebensversicherung) ist die Versicherungssumme bei Eintritt des Versicherungsfalls vom Versicherer zu zahlen. Bei der Schadenversicherung ist im Schadenfall der dem Versicherungsnehmer entstandene Schaden vom Versicherer zu ersetzen. Der Versicherungswert hat deshalb bei der Schadenversicherung eine zentrale Bedeutung. Der Versicherungswert ist der volle Wert des versicherten Gegenstandes (§ 786 HGB). Die Legaldefinition des Versicherungswertes im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) stellt auf den Wert der Sache (=gemeiner Wert oder Verkaufswert/ Zeitwert) ab (§ 52 VVG).

Bei Sachen ist der Versicherungswert der ortsübliche Neuwert unter Abzug eines dem Zustand der Sache, z.B. dem Alter und der Abnutzung, entsprechenden Betrages (§§ 88 VVG). Bei Gebäuden wird i.d.R. der Neuwert versichert (= ortsüblicher Neubauwert).

Da in der Schadenversicherung die Versicherungssumme die Obergrenze für die Ersatzleistungen darstellt (§ 50 VVG), gleichzeitig beim Schadenseintritt der Versicherer nur zum Ersatz des Versicherungswertes verpflichtet ist, auch wenn die Versicherungssumme höher ist als der Versicherungswert zum Zeitpunkt des Schadensfalleintritts (§ 55 VVG), muss der Versicherungswert sorgfältig ermittelt werden.

Entsprechend den Versicherungsbedingungen kann die Versicherung vorgenommen werden zum Gleitenden Neuwert, Neuwert, Zeitwert und zum Gemeinen Wert.

Beim Gleitenden Neuwert erfolgt die Festlegung der Versicherungssumme 1914 auf Basis des Versicherungswertes 1914 (fiktiver Neubauwert 1914 als gemeinsame Index - Basis).

  1. durch Sachverständigengutachten
  2. durch Umrechnung des Gebäude - Neubauwertes auf Basis 1914
  3. Ermittlung der Versicherungssumme 1914 aufgrund vereinfachter Verfahren

Beim Neuwert wird der Neubauwert (ortsüblich) des Gebäudes einschließlich Nebenkosten im Neuwertzustand unterstellt.

Die Vereinbarung des Zeitwerts (Neuwert abzgl. Wertminderung der Alter/ Abnutzung bzw. des Gemeinen Wertes = erzielbarer Verkaufwert) ist in der Praxis selten und hat i.d.R. für minderwertige Gebäude Bedeutung.

VGB_2010_1914-Wohngebaeude-2013

PK_VGB_2010_1914-Klauseln-Wohngebaude-20131

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone