Beleihungswert

Der Beleihungswert ist ein Begriff, der nur im Realkreditgeschäft angewendet wird und nur für solche per gesetzlicher Vorschrift verbindlich ist. Im Gegensatz zum Verkehrswert (§ 194 BauGB) hat der Beleihungswert keine klar formulierte Legaldefinition. Der Beleihungswert wird im Pfandbriefgesetz (PfandBG § 16) in beschreibender Weise dargestellt.

"§ 16 PfandBG:

(1) Die als Grundlage für die Beleihungswertfestsetzung dienende Wertermittlung ist von einem von der Kreditentscheidung unabhängigen Gutachter vorzunehmen, der über die hierzu notwendige Berufserfahrung sowie über die notwendigen Fachkenntnisse für Beleihungswertermittlungen verfügen muss.

(2) Der Beleihungswert darf den Wert nicht überschreiten, der sich im Rahmen einer vorsichtigen Bewertung der zukünftigen Verkäuflichkeit einer Immobilie und unter Berücksichtigung der langfristigen nachhaltigen Merkmale des Objektes, der normalen regionalen Marktgegebenheiten sowie der derzeitigen und möglichen anderweitigen Nutzungen ergibt. Spekulative Elemente dürfen dabei nicht berücksichtigt werden. Der Beleihungswert darf einen  auf transparente Weise und nach einem anerkannten Bewertungsverfahren ermittelten Marktwert nicht übersteigen. Der Marktwert ist der geschätzte Betrag, für welchen ein Beleihungsobjekt am Bewertungsstichtag zwischen einem verkaufsbereiten Verkäufer und einem kaufbereiten Erwerber, nach angemessenem Vermarktungszeitraum, in einer Transaktion im gewöhnlichen Geschäftsverkehr verkauft werden könnte, wobei jede Partei mit Sachkenntnis, Umsicht und ohne Zwang handelt."

Beleihungswert - Wikipedia

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone